Ermland und Masurenland

Ermland und Masurenland (polnisch: Warmia und Mazury) bedeuten Wälder, Seen und die reine Luft ? so nehmen die Woiwodschaft Ermland-Masuren die Einwohner anderer Teile Polens wahr. In der Wahrnehmung tritt diese Region als ein ausgezeichnetes Asyl und ein ausgezeichneter Zufluchtsort vom Stress und von alltäglicher Hektik auf. Das Land der Masurischen Großseen ist der polnische Kandidat im Weltplebiszit ?Neue 7 Naturwunder?.
An der Stelle soll aber nicht vergessen werden, dass Ermland und Masuren neben ihren natürlichen starken Seiten, welche die Touristik und Erholung begünstigen, auch über erhebliche geistliche, kulturelle und wirtschaftliche Potentiale verfügen. Die Unternehmer aus Ermland und Masuren entwickeln ihre Zusammenarbeit mit internationalen Firmen. Hier leben und arbeiten viele gut ausgebildete Leute, die hiesige akademische Gesellschaft hat lange Traditionen. Es gibt in unserer Woiwodschaft viele Möglichkeiten, um Kleinunternehmungen zu entwickeln, insbesondere in arbeitsaufwendigen Branchen, welche neue Arbeitsplätze kreieren. In der Region entwickeln sich Verarbeitung und Handel im Bereich der landwirtschaftlichen Produkte. Die Landwirtschaft wird hier in einer äußerst reinen Umwelt entwickelt und die Nahrungsmittel höchster Qualität werden zu Spezialität von Ermland und Masuren. Zu starken Seiten des Landes gehört auch die Kulturerbschaft und die Leute selbst, welche Ermland und Masuren liebgewonnen, hier ihre Heimat gefunden haben, wo sie am besten arbeiten und schaffen können.

Zu den stärksten Seiten der Woiwodschaft Ermland-Masuren gehören:

  • für Entwicklung der Touristik und der Agrartouristik günstige Naturbedingungen (Seenplatten, Wälder),
  • Umwelt: rein, ökologisch, von Kurmerkmalen; die Region gehört dem Komplex der ?Grünen Lungen Polens?;
  • Seehafen in Elbląg (Elbing) (Weichselhaff (Frisches Haff)),
  • Lage an der äußeren, östlichen Grenze der Europäischen Union, Grenze an den Bezirk Kaliningrad (Königsberg),
  • hochgeschätzte wissenschaftliche Anstalten sowie Fakultäten, gerichtet hauptsächlich an die Landwirtschaft und Verarbeitung von landwirtschaftlichen produkten: Institut für Tierfortpflanzung und Lebensmitteluntersuchung der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Olsztyn (Allenstein) sowie die Universität Ermland-Masuren in Olsztyn mit folgenden Fakultäten, welche sich in den wissenschaftlichen Kreisen eines guten Rufes erfreuen: Fakultät für Bioengineering der Tiere, Umwelt- und Fischereifakultät, Fakultät für Tierärztliche Medizin, Abteilung für Umwelt- und Landwirtschaftsgestaltung, Fakultät der Nahrungsmittelwissenschaften,
  • Holz als Rohstoffbasis für Entwicklung des Holz- und Möbelsektors,
  • günstige natürliche Bedingungen für Fischereientwicklung: die hiesige Gewässer nehmen 6% der Woiwodschaftsfläche und 18,2% der Gesamtwasserfläche Polens ein, Entwicklung der Fischfangwirtschaft in vier Richtungen: Seen, Teiche, Flüsse und Meer (Weichselhaff),
  • großes Potential im Bereich der landwirtschaftlichen Produktion und der Herstellung von landwirtschaftlichen Lebensmitteln,
  • die Stadt Olsztyn ist Hauptzentrum für Lebensmittel-, Reifen- und Holzindustrie sowie für die Touristik,
  • die Stadt Elbląg ist wiederum ein wichtiges Zentrum für die Schwerindustrie und die Touristik sowie ein Seehafen.

Quelle: www.wrota.warmia.mazury.pl